1 Day With …

1 Day with Nick D-Lite

Und damit startet meine neue Projektreihe 1 Day With.
Der Gedanke dahinter ist denkbar simpel. Ich begleite Menschen, für möglichst annähernd 24 Stunden, durch ihren Alltag oder einen speziellen Tag.
Dabei suche ich mir bewusst Menschen aus, welche sonst wenig mit der Fotografie zu tun haben oder zumindest mit der Art wie ich fotografiere.

Den Anfang macht Nicky Kehling aka. NICK D-LITE.
Die Geschichte beginnt eigentlich vor circa 10 Jahren. Damals war ich 17 Jahre alt, Teenie und begann mich für elektronische Musik zu interessieren.

Zu dieser Zeit tauchte für mich das erste mal der Name „Nick D-Lite“ auf. Ich mochte die Musik und schnell zählte er zu einen meiner Favorites.

10 Jahre später begleite ich NICK D-LITE einen Tag durch sein Dj-Leben.

Wir starten 16:00 Uhr (sozusagen, früh am Morgen) mit einem Kaffee und ’ner Kippe. Ohne diese beiden Komponenten geht für Nick gar nichts. Allgemein ist zu sagen, Nick raucht unheimlich gern. Sogar e-Zigarette und Tabak. Ich habe noch niemanden getroffen, der von sich sagte, „Ich rauche E-Zigarette, weil ich noch mehr rauchen will“. Aber das nur am Rande. 😉

1 Day with Nick D-Lite

Wichtiges Ritual, die Hunderunde mit Hund ZACH!

Später am Abend, ging es dann mit dem Auto nach Saalburg, zum SonneMondSterne Festival. Während der Fahrt sprachen wir über so ziemlich jedes Thema, welches man in circa eineinhalb Stunden Autofahrt so „abarbeiten“ kann.
Musik, Serie, Film, Fotografie, Familie und so weiter und so weiter.

Es kam mir fast so vor, als wären wir alte Kumpels. Eine sehr angenehme Fahrt.

Angekommen stellte sich sehr schnell heraus, dass meine Investition in eine Paar Gummistiefel, die wohl Sinnvollste der letzten Jahre war. Matsch ohne Ende.

Dennoch, ein Rundgang über das Gelände war Pflicht.

Schnell noch im Backstage ein paar Kolleg_innen begrüßt und Hände geschüttelt und dann war auch schon Playtime.

Nick ist Bestandteil der Dj-Kombo Supadizko und als diese legten er und Chris aka. Vortex auf.
Eine Stunde volle Action!

Für mich war es spannend die Abläufe, welche ich aus Teenie-Tagen nur von vor der Bühne kannte, auch einmal von hinter den Kulissen zu erleben.

Nach dem Auftritt machten wir uns wieder auf den Heimweg und waren zwischen 6:00 und 7:00 Uhr zuhause. Müde aber zufrieden ging es ins Bett.

Nach dem „Ausschlafen“ machten wir ein paar Bilder in den umliegenden Straßen, denn so ein paar Promo-Bilder mussten auch sein.
Und ich mag diese Bilder wirklich sehr, da wir das Glück auf unserer Seite hatten und für ein paar Minuten die Sonne herauskam.

Es war Samstag Nachmittag und für Nick stand an, ein Paket aus einer Packstation zu holen. Jetzt denk ihr sicher – oh, wow ein Paket aus einer Packstation holen, wie aufregend.
Und was soll ich euch sagen – ja, es war aufregend. Für Nick zumindest. (Sorry Bro, aber das war einfach zu lustig). 😀
Vorab.
Der Fairness halber gibt es aus dieser Zeit keine Bilder.
Wir gingen also zu der Packstation, wo das vermeintliche Paket liegen sollte. Dort angekommen, tippte Nick gefühlt 300-mal den Code für das Schließfach ein. Um dann festzustellen, dass das Paket in einer anderen Packstation, am anderen Ende Stadt lag.
Wer nun denkt, dass das schon das Ende dieser Episode ist, liegt falsch. Denn als wir bei der nun richtigen Packstation ankamen, war Nicks Abholkarte weg. Diese ist bis heute auch nie wieder aufgetaucht.

Schlussendlich konnte nur eine Currywurst über diesen Ärger hinweghelfen.

Ich bedanke mich bei Nick für diesen ereignisreichen Tag und einen tollen Einstieg in mein Projekt. Im Anschluss findet ihr alle restlichen Bilder im Durchlauf.

Wenn auch du eine Person kennst, welche Bock auf ein “ 1 Day with … “ oder du sogar selbst von mir auf Schritt und Tritt verfolgt werden willst (ja, versprochen, nur 24 Stunden), dann melde dich unter hello@philipmeinl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.